Skip to Content

Search for a https://www.levitradosageus24.com/ thai buy viagra online Specialist Use filters to find the right specialist. Search by Institute or Department Use filters to find a doctor in a particular department.

Mesdames, Messieurs,

Comme de plus en plus de jeunes commencent leur formation professionnelle de base dès 15 ans, soit avant l’âge légal actuel (16 ans) de la protection professionnelle, l’âge minimum fixé dans l’ordonnance 5 relative à la loi sur le travail «Ordonnance sur la protection des jeunes travailleurs, OLT 5» a été abaissé de 16 à 15 ans. La révision de cette ordonnance est entrée en vigueur le 1er août 2014.

 

Les mesures d’accompagnement de cette ordonnance devaient être finalisées dans les trois ans qui ont suivi son entrée en vigueur, soit au plus tard le 31 juillet 2017. Rédigées en collaboration avec des experts, déposées par l’OrTra formation professionnelle d’assistante médicale et approuvées par le SECO et le SEFRI, ces mesures ont été réunies dans l’annexe 2 du plan de formation des assistantes médicales, entrée en vigueur le 1er avril 2017. Vous trouverez ce document sur le site www.am-suisse.ch > Documents à télécharger > Ordonnance de formation, plan de formation > Annexe 2: mesures d’accompagnement en matière de sécurité au travail et de protection de la santé.

Chaque direction cantonale en charge de la formation professionnelle a établi un «Formulaire d’auto-déclaration relatif aux mesures d’accompagnement pour les assistantes médicales CFC» qu’elletransmettra dans les jours qui suivent aux cabinets formateurs en leur demandant de le retourner dûment rempli et signé dans un délai de trois semaines.

Remarque pour remplir le formulaire: de manière générale, la sécurité du travail relève de la responsabilité de l’employeur, à savoir du médecin. La plupart du temps, c’est une solution individuelle qui est préconisée pour l’organisation de la sécurité du travail.

Nous profitons de la présente pour vous annoncer que les cantons sont tenus d’organiser une séance d’information pour les formateurs et les employeurs concernant l’entrée en vigueur de l’«Annexe 2: mesures d’accompagnement en matière de sécurité au travail et de protection de la santé». Cette séance sera coordonnée par la direction cantonale en charge de la formation professionnelle en collaboration avec l’organisme responsable de la commission CI cantonale (société cantonale de médecine) et les écoles formatrices d’assistantes médicales.

Le canton devra également vérifier et garantir pendant deux ans environ (jusqu’à la fin mai 2019) le respect de l’Annexe 2 dans les entreprises et cabinets médicaux.

Sehr geehrte Damen und Herren

Vermehrt beginnen jugendliche Lernende ihre berufliche Grundbildung bereits mit 15 Jahren, also unterhalb des heutigen Schutzalters von 16 Jahren. Das Mindestalter wurde in der Verordnung zum Arbeitsgesetz «Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV5» von 16 Jahren auf 15 Jahre heruntergesetzt. Diese revidierte Verordnung ist per 1. August 2014 in Kraft getreten.

Die begleitenden Massnahmen sind innerhalb dreier Jahre nach Inkrafttreten der Änderung, also bis spätestens am 31. Juli 2017, zu erarbeiten. Dieser Anhang 2 zum Bildungsplan MPA wurde zusammen mit spezifizierten Spezialistinnen und Spezialisten erarbeitet, von der Trägerschaft Berufsbildung MPA eingereicht, vom SECO sowie vom SBFI genehmigt. Am 1. April 2017 ist dieser in Kraft getreten. Dieses Dokument finden Sie auf ww.mpaschweiz.ch unter Dokument zum Download>Bildungsverordnung, Bildungsplan>Anhang 2: Begleitende Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes.

Die Lehrpraxen (für MPA-Ausbildung) erhalten in diesen Tagen von den kantonalen Berufsbildungsämtern ein «Selbstdeklarationsformular Begleitende Massnahmen für Medizinische Praxisassistent/in EFZ» zugestellt. Dieses Formular wird von den kantonalen Berufsbildungsämtern individuell gestaltet und an die Lehrpraxen versendet mit dem Hinweis, das Formular ausgefüllt und unterzeichnet innert drei Wochen zu retournieren.

Hinweis zum Ausfüllen des Formulars: In der Regel trägt die Verantwortung  für die Arbeitssicherheit der Arbeitgeber bzw. die Ärztin oder der Arzt. Für die Organisation der Arbeitssicherheit wird in den meisten Fällen eine individuelle Lösung vorgezogen.

Weiter möchten wir darauf hinweisen, dass in den Kantonen eine Informationsveranstaltung stattfinden muss, wo die Berufsbildnerinnen und Berufsbildner sowie die Arbeitgeber über die Inkraftsetzung von «Anhang 2: Begleitende Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes» informiert werden. Koordiniert wird diese Informationsveranstaltung durch das kantonale Berufsbildungsamt, in Zusammenarbeit mit der Trägerschaft der kantonalen ÜK-Kommission (kantonale Ärztegesellschaft) und den MPA-ausbildenden Schulen.

Das kantonale Berufsbildungsamt wird innerhalb von ca. zwei Jahren (bis Ende März 2019), die Einhaltung von «Anhang2:Begleitende Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes» in den Betrieben überprüfen bzw. sicherstellen.